Soziales Handeln

Hier fördert die Stiftung Füreinander Initiativen und Projekte, die Menschen in schwierigen Lebenssituationen zur Seite stehen.
Möglich wird dies durch den Einsatz vieler engagierter, oft ehrenamtlich aktiver Mitbürger:

  • Im LotsenBüro finden Angehörige von Demenzkranken und Betroffene seit mehr als zehn Jahren umfangreiche Beratung und Hilfe durch ein kompetentes Team. Begleitende Fachvorträge und andere Veranstaltungen stoßen auf großes Interesse;

  • Connect bietet vernetzte Hilfsangebote für Kinder aus suchtbelasteten
    Familien an und ermöglicht begleitete Freizeitgestaltung, die Freude und das Selbstbewusstsein fördern soll;

  • Ratsuchende finden in der evangelische Telefonseelsorge e.V. ein offenes Ohr und Beistand. In der Ausbildung der Mitarbeiter wird zunehmend auch auf ein mehrsprachiges Angebot geachtet;

  • Das Institut für Trauerarbeit  "Verein Verwaiste Eltern und Geschwister Hamburg e.V." leistet Beratung und Begleitung in einer schweren Zeit;

  • Die Johanniter Hilfsgemeinschaft Hamburg ist beispielhaft in der Umsetzung eines frohen Mit- und Füreinander behinderter und nicht behinderter Jugendlicher;

  • Der Sozialdienst kath.Frauen e.V. Altona - wie auch viele andere Organisationen und Ehrenamtliche -ermöglichen alljährlich beim Wohlfühlmorgen für Obdachlose und Arme ein reichhaltiges Angebot für Leib und Seele;

  • Die AWOstiftung "Aktiv für Hamburg“ unterstützt mit der „Aktion Augen auf!“ alle Bemühungen um mehr Aufmerksamkeit für ein Altern in Würde. Ziel ist es, Menschen, die in versteckter Armut oder Verwahrlosung leben, in ihrem Lebensraum zu erreichen, gegenseitiges Vertrauen herzustellen und verlässliche Hilfe durch Betreuer anzubieten;

  •  "Balu und Du" ist ein ehrenamtliches Mentorenprojekt des Malteser Hilfsdienstes in Hamburg. Kinder im Grundschulalter sollen so – neben Familie und Schule – eine weitere Chance erhalten, ihre vielleicht noch schlummernden Talente, Vorlieben und Begabungen zu entdecken und ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Stand: 2016